Neuigkeiten im Mai vom Shop Mein Hund - natürlich gesund

Die guten Nachrichten  

DHN Algen und Kräuter sind zur Zeit wieder lieferbar. Die DHN Carniflor-Produkte haben einen neuen Namen bekommen. DHN Carniflor IBD heisst neu DHN ProBio-akut und DHN Carniflor immun ist neu DHN ProBio-immun. Zur Zeit kann ich leider noch nicht sagen, wann genau sie lieferbar sein werden.

Morgen Samstag, 21.5.16 findet in Affoltern BE ein Barf-Vortrag von 14 - ca. 16:30 Uhr - Details

Am Sonntag, 26. Juni 2016 gebe ich ein weiteres Barf-Seminar in Birrwil AG - Beginn: 10 Uhr bis ca. 16/17 Uhr - Details

Schwarzkümmelöl

Wie üblich, wenn ein Produkt zu gut funktioniert oder zu gesund ist, werden im Internet "kritische Stimmen" laut, die vor angeblichen Gefahren warnen. Das ist eigentlich immer ein gutes Zeichen, insbesondere wenn Tierärzte dahinterstehen.

Zur angeblichen Toxizität von Schwarzkümmelöl:

III.1.6  Nebenwirkungen

Die  einzigen  bislang  berichteten  Nebenwirkungen  sind  Hautirritationen  (LEE und  LAM  1989)  und  eine  allergische  Kontaktdermatitis  (SEELVAG  et  al.  1995, STEINMANN et al. 1997). ZEDLITZ et al. (2002) berichteten von der Verschlechterung  eines  Handekzems  nach Anwendung  von  Schwarzkümmelöl  infolge  einer Sensibilisierung,  und  die  Allergie  des  betroffenen  Patienten  gegen  das  Öl wurde später durch Kontakttestung bestätigt.

Weder die Samen noch das Öl führten bei hoch dosierter Anwendung zu negativen Einflüssen auf Nieren- oder Leberfunktion (ALI und BLUNDEN 2003). 

Die  Sensibilisierung  gegenüber  Nigella  sativa  dürfte  ein  sehr  seltenes  Phänomen sein, wenn man die Häufigkeit der Anwendung in vielen Ländern und die Seltenheit  entsprechender  Berichte  in  der  Literatur  berücksichtigt  (ALI  und BLUNDEN  2003). Ihre Möglichkeit muss jedoch beachtet werden, und wenn  Patienten  bei  Anwendung  von  Schwarzkümmelöl entsprechende  Symptome  entwickeln, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Die  experimentelle  Toxizität  von  Nigella  sativa  ist  ebenfalls  niedrig.  In Tierexperimenten  an  Mäusen  ermittelten  ZAOUI  et  al.  (2002b)  eine  LD50 von  28,8 ml/kg  ,  so  dass  ein  Erwachsener  mit  75  kg  Körpergewicht  die  beachtliche Menge  von  2,2  Litern  des  Öls  zu  sich  nehmen  müsste,  um  diese  Schwelle  zu erreichen.  In  der  gleichen  Studie  war  auch  die  chronische  Toxizität  niedrig; bei  einer  Verabreichung  von  10  ml/kg/Tag  (umgerechnet  auf  den  o.  g.  Me nschen  0,75  Liter)  beobachteten  ZAOUI  et  al.  (2002b)  keine  Letalität  bei  Mäusen.

Link zur Studie


Die neuen Produkte:

Bio Löwenzahnblätter gemahlen 

Der Löwenzahn ist eine der komplettesten Nahrungspflanzen der Welt. Eine Tasse frischer Löwenzahn-Blätter enthält 2000 IE Vitamin A, das sind das 1 ½-fache der empfohlenen Tagesdosis für einen Erwachsenen, 20 % Eiweiss (doppelt soviel wie Spinat), die Vitamine C, K, D und B-Komplex, Eisen, Mangan, Phosphor und viele andere Spurenelemente und ist besonders reich an Kalium. All diese vitalen Nährstoffe sind in Mengen verfügbar, die der Körper vollständig aufnehmen kann. Dies bedeutet, daß Löwenzahn die Nahrung sanft ergänzen kann, ohne die Leber und die Nieren mit einem Überschuss an Vitaminen und Mineralien zu überlasten.

Neben dem Effekt, daß der Löwenzahn Ihr Tier mit vielen der Nährstoffe, die es braucht versorgt, enthalten die Blätter einen Bitterstoff. Dadurch wird der Stoffwechsel des Körpers 'angewärmt', bevor das Verdauungssystem mit seiner Arbeit beginnt.

Löwenzahn ist unter den Kräuterkundigen sehr bekannt als harmlos aber wirksam harntreibend und leberanregend. Kongestive Herzinsuffizienz, Lungenödem, Arthritis, Gallenblasenstörungen und Nierensteine sind alle Zeichen für ein Ungleichgewicht und der Unfähigkeit des Körpers Wasser oder angereicherte Ausschweifungen auszuscheiden.

Insbesondere zu dieser Jahreszeit ist eine Entgiftungskur mit Löwenzahn sehr empfehlenswert.

Pro 20 kg Hund kann man täglich 1 flachen Teelöffel gemahlene Löwenzahnblätter füttern.

Abgepackt in umweltfreundlichen, kompostierbaren Papierbeuteln.

100 gr CHF 6.30
200 gr CHF 17.-

Jiaogulan gemahlen - Kraut der Unsterblichkeit

Als Pflanze der Unsterblichkeit ist die chinesische Heilpflanze Jiaogulan in den letzten Jahren in Europa sehr beliebt geworden.

In China wird Jiaogulan mindestens seit dem 15. Jahrhundert als Heilpflanze verwendet. Auch in Japan und Thailand kennt man sie. Ihre Wirkung gilt als ähnlich wie die des Ginseng. Obwohl sie nicht miteinander verwandt sind, enthalten sie jedoch teilweise ähnliche Wirkstoffe.

Die Wirkung der Jiaogulanblätter wird als ähnlich wie die Ginseng-Wirkung beschrieben. Das ist insofern nicht erstaunlich, weil die Glykoside im Jiaogulankraut den Ginseng-Glykosiden entsprechen. Jiaogulan soll jedoch bis zu 4 mal so viel Glykosid enthalten wie der Ginseng und zudem deutlich preiswerter sein.

Außerdem enthält die Jiaogulanpflanze zahlreiche Saponine, die eine zusätzliche Wirkung ausmachen.

Die Wirkung von Jiaogulan wird in erster Linie als adaptogen beschrieben. Das heißt, sie wirkt regulierend. Wo zu wenig Energie ist, verstärkt sie und wo zu viel Energie ist, schwächt sie ab. So kann sie beispielsweise zu hohen Blutdruck senken und zu niedrigen steigern. Sie entspannt und regt an, macht müde und wach, ganz wie man es gerade braucht.

Besonders populär ist die Anwendung der Jiaogulan-Pflanze gegen Krebs.

Dabei muss man jedoch berücksichtigen, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die eine krebshemmende Wirkung der Jiaogulanpflanze belegen. Man kann sie jedoch begleitend zu Chemotherapie oder Strahlentherapie einsetzen, um die belastenden Behandlungen besser zu verkraften.

Auch zu Vorbeugung gegen Krebs kann man Jiaogulantee trinken.

Ebenso eignet sich Jiaogulan zur Vorbeugung gegen Schlaganfall und Herzinfarkt. Die Durchblutung wird durch Jiaogulankraut verbessert und erkrankte Blutgefäße regenerieren sich. Durch die verbesserte Durchblutung wird auch die Gehirnleistung verbessert.

Jiaogulanblätter senken erhöhte Blutfettwerte, sowohl die Triglyceride als auch das schädliche LDL-Cholesterin. Das gesunde HDL-Cholesterin wird hingegen erhöht.

Das Nervensystem profitiert von der Jiaogulan, indem es einerseits angeregt und andererseits beruhigt wird. Man kann also sowohl bei Schlaflosigkeit als auch bei ständiger Müdigkeit Hilfe von der Jiaogulapflanze erhoffen.

Insgesamt kann man sagen, dass Jiaogulan auf den gesamten Körper günstig wirken soll.

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

In der chinesischen Medizin wird Jiagulan schon seit Jahrhunderten eingesetzt.
Sie wird dort genutzt um zu stärken, zu entgiften und den Stoffwechsel auszugleichen.
Die Anwendungsgebiete sind ähnlich wie oben beschrieben. Zusätzlich wird sie auch bei Sepsis (Blutvergiftung) und Hepatitis angewendet.

Anwendung Hund: pro 20kg Körpergewicht 1 Messerspitze

Abgepackt in umweltfreundlichen, kompostierbaren Papierbeuteln.

100 gr CHF 9.80
200 gr CHF 17.-

Moringa Kapseln


Moringa Oleifera (auch der "Meerrettich-Baum" genannt) vitalisiert, harmonisiert und bringt den Körper wieder in ein natürliches Gleichgewicht. Es unterstützt nicht nur den Stoffwechsel, die Nerven, die Knochen und das Gehirn, sondern es soll auch bei der Wundheilung, Blähungen, Kopfschmerzen und vielem mehr helfen.

Moringa ist eine der nützlichsten und vielseitigsten Pflanzen der Welt. Sie wird als Nutz- und Zierpflanze kultiviert und gedeiht fast auf jedem Boden. Eine weitere Besonderheit sind die gefiederten Blätter und die goldfarbenen Blüten, die nach Honig duften.

Alle Teile des Baumes weisen besondere Nährstoffe auf. Die Blätter beinhalten eine aussergewöhnliche Vitamin- und Mineralstoffkonzentration, die Samen liefern hochwertiges Öl, die Früchte und Wurzeln verwendet man als Gemüse oder Gewürzbestandteil. Wegen diesen vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten wird er auch als "Wunderbaum" und "Baum des langen Lebens" bezeichnet. Ein paar Gramm von Moringa-Blattpulver sollen schon den Tagesbedarf an Nährstoffen für den gesamten menschlichen Organismus decken.

Geschichte

Den Ursprung hat die Pflanze Moringa Oleifera am Fusse des Himalayas in den Provinzen Agra und Oudh. Schon vor 5000 Jahren wurde von seiner bemerkenswerten Vitalstoffdichte und harmonisierenden Kräften erzählt. Über Südindien verbreitete sich der Baum bis nach Sri Lanka und von hier aus bis an die ostafrikanische Küste. Ab dem 19. Jahrhundert wurde der Anbau in Indien stark von den Briten gefördert.

In der heutigen Zeit wächst Moringa in den tropischen und subtropischen Zonen wie Indonesien, Indien, Sri Lanka, Afrika, in der Karibik, in Mittel- und Südamerika sowie auf den kanarischen Inseln.

Anbau

Moringa wächst am besten bei Temperaturen zwischen 25 und 45 Grad Celsius in Höhen von 0 bis 1000 Metern. Die jährliche Niederschlagsmenge sollte über 500mm pro Quadratmeter liegen. Bei Temperaturen unter 15 Grad Celsius stellt der Moringabaum sein Wachstum ein. Ebenso verträgt er kein Dauerfrost oder Staunässe. Moringa auf Teneriffa zeichnet sich durch seine naturbelassene, pestizid- und chemiefreie Anbauweise aus.

Bei günstigen Anbaubedingungen kann der Baum ein Alter von 60 Jahren oder mehr erreichen. Diese Lebensjahre beinhalten besondere Eigenschaften: Moringa kann im ersten Jahr bis zu 6 Meter gross werden und unter komplett natürlichen Bedingungen sogar Höhen bis zu 8 Metern.

Der Stamm des Baumes ist kurz und hat einen Durchmesser von 20 ? 40 Zentimetern. Sein Holz ist weich und seine Rinde hell. Schon nach 3 Monaten kann der junge Moringabaum blühen und nach ein paar Monaten Früchte tragen, die bis zu 5000 Samen pro Jahr produzieren.

Eine weitere besondere Eigenschaft des Baumes ist, dass alle Teile des Baumes essbar und verwendbar sind und heilende Kräfte besitzen sollen: Holz, Rinde, Harz, Wurzeln, Äste, Samen, Blüten, Blätter und die Früchte.

Ernte und Verarbeitung

Die Moringablätter werden von Hand geerntet und in speziellen Dehydrationsräumen, sonnengeschützt und unter den besten hygienischen Voraussetzungen, bei Temperaturen unter 40 Grad Celsius getrocknet. Danach werden die Blätter zu Blattbruch und weiter zu Blattpulver verarbeitet. Bei Moringa ist es überaus wichtig, dass es schnellstmöglich weiterverarbeitet wird, da nach der Ernte schon erste Zersetzungserscheinungen auftreten. Deshalb müssen die geernteten Blätter innerhalb von 6 Stunden verarbeitet werden, damit alle Vitalstoffe und Energien erhalten bleiben und  dem Körper sofort zu Verfügung stehen.

Nährstoffe

Moringa enthält bis zu 90 verschiedene Nährstoffe. Hier ein kleiner Auszug:

  • Eine grosse Menge an Chlorophyll
  • Sehr grosse Menge an Antioxidantien
  • Hohe Anteile an ungesättigten Fettsäuren (Omega 3, 6 und 9)
  • Hoher Ballaststoffanteil
  • Hoher Proteinanteil von ca. 27%
  • 18 von 21 Aminosäuren, darunter alle 8 essentiellen Aminosäuren
  • 25x mehr Eisen als Spinat
  • 17x mehr Kalzium als Milch
  • 15x mehr Kalium als Bananen
  • 7x mehr Vitamin C als Orangen
  • 7x mehr Vitamin B1 und B2 als Hefe
  • 6x mehr Polyphenole als Schokolade
  • 4,5x mehr Folsäure als Spinat
  • 4,5x mehr Vitamin E als Weizenkeimlingen
  • 4x mehr Vitamin A als Karotten
  • 2,5x mehr Karotin als Karotten
  • 2x mehr Magnesium als Braun-Hirse
  • 1,5x so viel Aminosäuren wie Eier
  • Hoher Zinkanteil

Weitere Inhaltsstoffe:

Minerale: Phosphor, Schwefel

Spurenelemente: Mangan, Kupfer, Chrom, Selen, Silizium und Bor

Vitamine: B3, B5, B6, B7, B9, D, E, K

Sekundäre Pflanzenstoffe: Alphacarotine, Betacarotine, Betacryp-toxanthin, Lutein und Zeaxanthin.

Antioxidantien: Carotinoide, Phytosterine, Saponine, Glucosinolate, Polyphenole

Das Nährstoffspektrum ist sehr konzentriert, einzigartig und ausgewogen. Aussergewöhnlich ist der hohe Gehalt an Mangan, Chrom und Bor, der in dieser Konzentration äusserst selten in Pflanzen vorkommt.

Am Ende müssen noch zwei wichtige Punkte angesprochen werden: Der ORAC-Faktor und der Zeatin-Wert.

ORAC "Oxygen-Radical-Absorbance-Capacity" ist eine Bezeichnung für die Radikalfänger-Leistung in Lebensmitteln. Der in Moringa gemessene Wert ist der höchste jemals gemessene Wert: 75?000 ORAC-Einheiten. Im Vergleich: Gojibeeren gehören schon mit 25.000 ORAC-Einheiten zur Spitze.

Zeatin ist ein Stoff der für die schnelle Wachstumsleistung und gute Regenerationsfähigkeit von Pflanzen bekannt ist. Moringa enthält sehr viel davon und wird deshalb als "Jungbrunnen-Hormon in der Natur" bezeichnet. Dieser Stoffe wird natürlich auch von uns Menschen aufgenommen und wir profitieren ebenfalls von diesen positiven Auswirkungen. Er unterstützt die Aufnahmefähigkeit von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren in den Organismus. Weiterhin ist er ein wichtiger Regulationsfaktor im Körper und ein starkes Antioxidans, was zellschützend und zellregenerierend wirkt. Zeatin sorgt Zusammenfassend für eine verstärkte Bioverfügbarkeit von Nährstoffen im Körper.

Verwendung

Nahrungsergänzungsmittel zum Schlucken

Zutaten: 400 mg Moringa-Pulver*/Kapsel, Kapselhülle aus Hydroxypropylmethylzellulose (rein pflanzlich, vegan)
*aus kontrolliert biologischem Anbau

Verzehrsempfehlung:
bis zu 3 Mal täglich 5 Kapseln mit viel Flüssigkeit unzerkaut einnehmen.

Moringa ist auch als offenes fein gemahlenes Pulver erhältlich und kann so Hunden sehr gut verabreicht werden.

Dosierung Hund: 1 flacher Teelöffel pro 10 kg Körpergewicht

200 Kapseln CHF 37.80
50 gr Pulver CHF 9.80
100 gr Pulver CHF 18.-
Ratgeber CHF 10.90

Geschenk-Set  CHF 26.- bestehend aus:
Moringapulver 100 gr
Ratgeber Dr. Günter Harnisch - Moringa Oleifera. Kompakt-Ratgeber


Nicht neu, aber neue Ausführung:

DHN® Derma Phyt 200 g

NEU! Jetzt fein gemahlen zur besseren Verwertung!

Ergänzungsfuttermittel für Hunde

Diese Mischung kann zugefüttert werden zur ernährungsphysiologischen Unterstützung für die Haut und das Haarkleid insbesondere bei Hunden, die zu Juckreiz, Allergien oder Haarausfall neigen. Die enthaltenen Kräuter liefern wichtige Phytonährstoffe, die in der Ernährung fehlen können.

Zusammensetzung: Klettenwurzel, Klebkraut, Sarsaparillwurzel, Brennesselblatt, Rotkleeblüten, Ampfergrindwurzel, Löwenzahnblatt & -wurzel

Futterempfehlung - 30 kg Hund: 1 gehäufter bzw. 2 Messlöffel täglich ins Futter.

Am Besten feuchtet man die Kräuter an und läßt sie kurz in Wasser ziehen. Danach einfach unter das Futter mischen. Während der Trächtigkeit absetzen!

200 g in wiederverschliessbarer Dose


200 gr CHF 22.20 



Vitalpilz Coriolus Bio

Der Coriolus versicolor, auch Schmetterlingstramete oder Schmetterlingsporling genannt, wächst aufgrund seiner klimatischen Anpassungsfähigkeit auf der ganzen Welt. Während er in Asien schon seit Jahrhunderten wegen seiner hochwirksamen Biovitalstoffe sehr begehrt ist, kennt man ihn in Europa vorwiegend wegen seiner dekorativen Eigenschaften.

Den Coriolus findet man an abgestorbenen Baumstämmen wie Buche, Birke, Pappel, Weide, Kirsche und seltener auch an Fichten. Er wächst das ganze Jahr über und ist mit seinen rosettenartig angeordneten, mehrfarbig bunten, teilweise seidig glänzenden Hüten eine prächtige Erscheinung. Als Speisepilz ist er aufgrund seiner dünnen und ledrigen Fruchtkörper nicht geeignet. Als Saprophyt ist der Coriolus ein wichtiger Holzzersetzer, der für die Verwesung abgestorbener Bäume sorgt. Er kann sich auch Gartenpfählen oder Stützbalken ansiedeln und dadurch einigen Schaden anrichten.

Coriolus in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin hat den Coriolus schon vor sehr langer Zeit als wichtigen Heilpilz entdeckt. Aufgrund seiner ernährungsphysiologischen Bedeutung ist er in China und Japan sehr begehrt. Er hat hervorrragende antivirale Eigenschaften und stärkt das Immunsystem auf natürliche Weise. Insbesondere wird er bei Infektionen der oberen Atemwege, bei überschüssiger Schleimproduktion sowie auch bei Hepatitis eingesetzt. Er wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch bei der Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen belegen diese jahrhundertealten Erfahrungen. Mehr Informationen zum Thema Coriolus bei Krebs finden Sie hier.

Coriolus bei Krebs

Der Coriolus besitzt einen hohen Gehalt an Polysacchariden, nebst zahlreichen Vitaminen und Spurenelementen. Es wurden bisher noch nicht alle Wirkstoffe untersucht, aber bereits jetzt wurden zwei aktive Substanzen eindeutig identifiziert und deren Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen. Es sind die beiden proteingebundenen Polysaccharide PSK und PSP. Beide Substanzen stimulieren das Immunsystem in hohem Masse und sind vor allem bei der begleitenden Krebstherapie erfolgreich. 1977 wurde PSK offiziell als erstes Krebsmedikament aus Pilzen von der japanischen Gesundheitsbehörde zugelassen. Es wurde beobachtet, dass PSK bei verschiedenen Krebsarten und bei Metastasenbildungen eine hemmende sowie rückbildende Wirkung auf Tumorzellen aufweist. PSK und PSP haben die Eigenschaft, dass sie die Fähigkeit des Körpers zur Eigenkontrolle von Tumoren erhöhen, die Aktivität von Leukozyten, Lymphozyten und natürlichen Killerzellenverbessern und das Gleichgewicht des Immunsystems wiederherstellen. Mehr Informationen über den Einsatz von Coriolus zur Stärkung des Immunsystems finden Sie auf dieser Seite.

Zusätzlich hat der Coriolus die Eigenschaft, dass er die belastenden und gefährlichen Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie reduzieren kann, ohne die Wirkung von Medikamenten zu beeinträchtigen. Die immunmodulierende Wirkung von Coriolus konnte in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. Ebenso kann die Anzahl freier Radikale, die bei verschiedenen Erkrankungen erhöht ist und die Immunzellenfunktion beeinträchtigt, positiv beeinflusst werden. In einer klinischen Studie konnte Coriolus versicolor innerhalb von acht Wochen die Zahl der natürlichen Killerzellen verdoppeln.

Coriolus gegen Viren und virale Erkrankungen

Der Coriolus kommt in Ostasien schon seit altersher im Kampf gegen Viren zum Einsatz. Seine starke antivirale Wirkung hilft bei grippalen Infekten (Erkältung), Grippe, HIV, Herpes, Gürtelrose und Zytomegalie. Bei HIV-Patienten konnte die Lebensqualität verbessert und die Ermüdung verringert werden. Zusätzlich hat der Coriolus auch eine antibakterielle Wirkung bei E.coli, Staphylokokken, Streptokokken, Klebsiellen, Listerien und Toxoplasmose. Auch seine hemmende Wirkung auf den Candidapilz konnte bestätigt werden. Ebenso konnte auch die sehr positive Wirkung auf die Leber nachgewiesen werden. Es kommt zu einer Normalisierung der gestörten Leberfunktion, einer Revitalisierung geschädigter Leberzellen und zu einer signifikanten Minimierung von Symptomen bei Hepatitis A, B, C und bei Leberzirrhose.

Coriolus als krebsbegleitende Therapie

Die im Coriolus enthaltenen hochwirksamen Bioaktivstoffe sind hocheffektive Immunstimulanzien. Diese Eigenschaft ist von Nutzen sowohl bei der begleitenden Krebstherapie, der Bekämpfung der schädlichen Nebenwirkungen von Chemotherapie und bei bakteriellen und viralen Infekten. Der Pilz wird neben seinem natürlichen Vorkommen heute vor allem gezüchtet, um daraus den Extrakt zu gewinnen, der die entscheidenden Polysaccharide in hoher Konzentration enthält.

Informationen rund um den Coriolus

Der Coriolus ist ein natürliches Heilmittel und völlig ohne Nebenwirkungen. Dadurch ist der Vitalpilz sehr gut geeignet als vorbeugende Massnahme, speziell bei Risikogruppen. Man kann Coriolus versicolor über viele Jahre hinweg bedenkenlos täglich zu sich nehmen.


30 Kapseln CHF 12.-



Ausverkauf

Das Lager will geräumt werden - darum sind einige Artikel zum halben Preis ausgeschrieben.

Hier finden Sie viele Schnäppchen.


Geniessen Sie den Frühling, die Sonne und bleiben Sie alle gesund.

Mit den besten Wünschen aus Affoltern im Emmental.

Mein Hund - natürlich gesund

Silvia Dierauer

nach oben

Wenn Sie nicht mehr an unserem Newsletter interessiert sind, klicken Sie bitte hier um sich abzumelden oder besuchen Sie http://www.meinhundshop.ch/newsletter.php.

Mein Hund - natürlich gesund
Silvia Dierauer
Kloster 1
CH-3416 Affoltern im Emmental BE
Email: dierauer@meinhund.ch
Tel. +41 62 772 17 89

www.meinhund.ch
www.barfshop.ch